CALENDAR

Mrz
14
Mo
Cochrane Basiskurs für Autoren @ Cochrane Österreich
Mrz 14 um 8:00 – Mrz 16 um 17:00

Kursinhalt: In diesem dreitägigen Basiskurs erlernen die Teilnehmer/innen die Grundkenntnisse und Fertigkeiten, um einen Cochrane Review zu einer therapeutischen Fragestellung zu erstellen. In Vorträgen und Übungen werden u.a. folgende Themen vertieft: Fragestellung festlegen, Protokoll verfassen, Literatur systematisch suchen, Studien auswählen, Bias-Risiko bewerten, Daten extrahieren, analysieren und interpretieren. Der Kurs beinhaltet eine Einführung in die Software Review Manager 5.0.

Zielgruppe: Personen aus dem Gesundheitssektor, die die Erstellung eines Cochrane Reviews konkret planen oder damit bereits begonnen haben. Die Registrierung eines Titels bei einer Cochrane Review Group muss nachgewiesen werden. Vorkenntnisse in Statistik oder systematischen Reviews sind für einige Kursinhalte hilfreich aber nicht Voraussetzung.

Mrz
17
Do
Systematische Literaturrecherche
Mrz 17 um 9:00 – Mrz 18 um 17:00

GRUNDKURS"Die systematische Literaturrecherche: Einführung": Der Einführungskurs richtet sich an alle, die lernen möchten, in Medline und anderen Datenbanken effizient nach medizinischer Fachliteratur zu suchen. Medizinische Fachkenntnisse werden nicht vorausgesetzt.

AUFBAUKURS: "Die systematische Literaturrecherche": Der Aufbaukurs richtet sich an alle, die mit der Recherche von medizinischer Literatur befasst sind und die bereits mit den Grundlagen der medizinischen Literaturrecherche vertraut oder auch fortgeschritten sind (Mediziner, Autoren, medizinische Dokumentare, Bibliothekare und andere). Es sollten zumindest die im Einführungskurs (am Tag zuvor) vermittelten Kenntnisse vorhanden sein. Medizinische Fachkenntnisse sind nicht erforderlich.
Sie können einen Tag oder beide Tage buchen.

Apr
8
Fr
Hamburger Trans-Evidence-Meeting April 2016
Apr 8 – Apr 10 ganztägig

Beim ersten Trans-Evidence-Netzwerktreffen in diesem Jahr wollen wir uns vor allem mit dem Thema "Praxis bei der Erstellung systematischer Reviews" genauer auseinandersetzen. In  Workshops wird das Erstellen von Reviews praktisch geübt, dabei werden die Software-Pakete "RevMan" und "Guideliine-Development-Tool" (GDT) eingesetzt. Vor allem dient dieses Netzwerktreffen der Unterstützung unserer bei Cochrane registrierten Review-Projektgruppe, die im August das erste Protokoll in Oxford vorlegen muss. Es gibt also viel zu tun … 

Okt
23
So
Cochrane Colloquium 2016 in Seoul
Okt 23 um 9:00 – Okt 27 um 17:00

The Cochrane Steering Group is pleased to announce that the 2016 Cochrane Colloquium will be held in Seoul, South Korea from 23-27 October.

The event will be organized and hosted by Cochrane Korea; it will be the third Colloquium in Asia (following Singapore in 2009 and Hyderabad in 2014) and the first one in East Asia. This affirms Cochrane’s ambition and willingness to enhance capacity in this part of the world and to address local and regional issues.

Further information will be made available here as the planning process proceeds.

Jan
21
Sa
Meeting HRT Reviewteam
Jan 21 ganztägig

Themen sind diesmal: Kriterienkatalog zum Studiencheck. GRADE-Themen:  Einstufung von Effektschätzern, Evidenzqualität, Bias, Publikationsbias, Imprecision.

 

Feb
4
Sa
Meeting HRT Reviewteam
Feb 4 ganztägig

Themen:  Hoch und Herabstufen der Evidenzqualität, Gesamtbeurteilung Outcome/Effektschätzer, Evidenzprofile.

Feb
11
Sa
Meeting HRT Reviewteam
Feb 11 ganztägig

Themen: Dichotome Endpunkte, kontinuierliche Endpunkte.

Feb
17
Fr
Fachtagung „Gesundheitsförderung für lesbische, bisexuelle und queere Frauen*“ @ Fachhochschule Dortmund
Feb 17 – Feb 18 ganztägig

Die gesundheitlichen Anliegen und Bedarfe von lesbischen, bisexuellen und queeren Frauen*[i] werden kaum diskutiert. Demgegenüber berichten Frauen* von Diskriminierung in der Gesundheitsversorgung aufgrund ihrer nicht-heterosexuellen Lebensweise.

Das Forschungsprojekt „Queergesund* – Gesundheitsförderung für lesbische, bisexuelle und queere Frauen*“ hat eine partizipative Bedarfsermittlung durchgeführt. Ziel der Studie war es, die gesundheitlichen Themen, die für lesbische, bisexuelle und queere Frauen* wichtig sind, mit ihnen gemeinsam herauszufinden.

Die Fach- und Transfertagung "Partizipation schafft Gesundheit" wird die Studienergebnisse zur Diskussion stellen. In Workshops werden einzelne Themenbereiche zudem näher beleuchtet.

Die Tagung schafft Raum für Austausch, um Fachwissen zu Gesundheit und LSBT* zu erweitern und Vernetzungen zu ermöglichen. Mit dem Ziel, die Anliegen und die gesundheitliche Chancengleichheit nicht-heterosexueller Frauen*, Männer* und Personen zu stärken.

 

Pre-Conference: Netzwerkbildung "Sexuelle und geschlechtliche Diversität"

Freitag, 17.2.2017:   9:30 bis 11:00 Uhr

Öffentliches Treffen des Netzwerkes* in Gründung "Sexuelle und geschlechtliche Diversität in Gesundheitsforschung und -versorgung".

Das Netzwerk* "Sexuelle und geschlechtliche Diversität" entsteht auf Initiative von verschiedenen Personen, die wissenschaftlich und forschend zu sexueller und geschlechtlicher Diversität im deutschsprachigen Raum arbeiten.

Als interdisziplinäres Netzwerk im Bereich Gesundheit wird es mehrere Lücken schließen, die hier gegenwärtig bestehen: disziplinen- und Fachberufe-übergreifend richtet es sich an alle, die sich wissenschaftlich und forschend mit nicht-heteronormativen und nicht-gender-binären Ansätzen in Gesundheitsversorgung und -forschung beschäftigen.

Eingeladen zum Gründungstreffen des Netzwerkes sind alle, die neugierig sind und Interesse an einer Vernetzung haben – Wissenschaftlich Tätige gleichermaßen wie Praktiker_inn_en aus Medizin, Pflege, Gesundheitsfachberufen, Psychologie, Psychotherapie, Public Health, Sozialer Arbeit, Beratung, Antigewalt-Arbeit und anderen angrenzenden Bereichen.

Die Teilnahme am Vernetzungstreffen ist kostenfrei und nicht an die Tagungsteilnahme gebunden.

 

Tagungsablauf

Freitag, 17.2.2017: 11:30 Uhr bis 18:00 Uhr

Samstag, 18.2.2017: 8:30 bis 15:30 Uhr

Vorträge:

  • Ulrike Böhmer, Boston University School of Public Health: Krebserkrankungen: eine ignorierte Epidemie für lesbische, bisexuelle, queere Frauen*?
  • Bärbel S. Traunsteiner, WU Wien: Lesbisches Alter(n) und L(i)eben im Alter
  • Gesa C. Teichert, HAWK Hildesheim/Holzminden/Göttingen: Geschlecht, Identität und Begehren – Produktiver und reproduktiver Umgang in den Gesundheitsdiskussionen
  • Gabriele Dennert und der Expert_innenkreis Queergesund*: Gesundheitsförderung für lesbische, bisexuelle und queere Frauen* – Was sind die Bedarfe und Prioritäten?

Foren und Arbeitsgruppen:

  • Kinderwunsch in gleichgeschlechtlichen Partnerschaften (Helga Seyler)
  • Mehrfachbelastungen bei lesbischen, bisexuellen und queeren Frauen*: Psychische Gesundheit im Kontext Migration (Jouanna Hassoun)
  • Erfahrungen mit trans* positiven Beratungsansätzen im Rahmen einer community-basierten Beratung für Trans* und ihre Angehörigen, insbesondere auch Kindern und ihren Familien (Mari Günther)
  • Gesundheit von LSBT* – aus empirischer, soziologischer und praxisbezogener Sicht (Marta Grabski, Marianne Kosmann, Tobias Scheiter)
  • Gesundheitliche Folgen von Diskriminierung und Gewalt durch hetero- und cisnormatives Denken und Handeln (Ulrike Janz, Şefik_a Mai)
  • Frauen*geschichte erinnern und gesundheitsförderndes Empowerment & Powersharing (Muriel González Athenas, Christiane Leidinger)
  • Ergebnisse der Queergesund*-Studie (Gabriele Dennert, Tobias Scheiter, Andrea Wolnik)

Moderierte Fishbowl-Diskussion (Moderation: Sina Vogt):

  • "Wie weiter? – Strategien zur Gesundheitsförderung für LSBTI*"
Feb
18
Sa
Meeting HRT Reviewteam
Feb 18 ganztägig

Themen/Tasks: Abschlussarbeiten am Protokoll; Fertigstellung für den Peer-Review.

Mrz
7
Di
Meeting Projektsteuerungsteam @ TU Darmstadt; Institut für Theologie und Sozialethik
Mrz 7 ganztägig

Projektplanung HRT Review-Projekt, HRT Guidelines Projekt und IsecWiki-Projekt